Gemeinschaftspraxis für Urologie

Hauptabteilung für Urologie
Evangelisches Krankenhaus Dierdorf / Selters

Kontakt & Anfahrt

Sprechzeiten

Montag 08:00 – 12:00 Uhr
14:00 – 18:00 Uhr
Dienstag 14:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch 08:00 – 13:00 Uhr
Donnerstag 14:00 – 18:00 Uhr
Freitag 08:00 – 13:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

 02689 – 2066

Leistungen

Die Urologie ist die Lehre der harnableitenden Organe und deren Erkrankungen.

Es wird ein umfangreiches Spektrum der Diagnostik, der konservativen und operativen Behandlung angeboten und durchgeführt. Dazu stehen neben den medizinisch-technischen Möglichkeiten der Praxis zusätzlich die gesamte Ausstattung des Evangelischen und Johanniter Krankenhauses, Dierdorf/Selters gGmbH, zur Verfügung.

Andrologie (Rund um die Fruchtbarkeit)

Liegt ein unerfüllter Kinderwunsch vor, ist häufig die Frage, ob von männlicher oder weiblicher Seite die Einschränkung besteht. Wir kümmern uns um die Abklärung auf der männlichen Seite.

Von der Erhebung der Krankenvorgeschichte und der körperlichen Untersuchung bis hin zu speziellen Untersuchungen des Ejakulates (Spermiogramm) oder des Hormonstatus gehen wir dem Problem auf den Grund. Bei der Abklärung einer Brustdrüsenerkrankungen beim Mann ist eine urologische Untersuchung erforderlich.

Niere und Harnleiter

Harnstau, Steine,  Infekte und Tumore sind die Felder, aus denen die meisten Erkrankungen von der Niere und dem Harnleiter resultieren. Ist die Therapie von Steinen mittels endoskopischer Behandlung, Schnittoperationen, Stoßwellen oder Medikamenten oder auch die Behandlung von Infekten mittels gezielter Umfelddiagnostik und speziellen Labormethoden nötig, sind Sie bei uns richtig.

Auch die Diagnostik von Tumoren des so genannten oberen Harntraktes (Niere und Harnleiter) sind alltägliche Routine. Handelt es sich um einen unzureichenden Abfluss des Urins können wir die entscheidende Diagnostik u. a. durch unsere Kooperation mit der Nuklearmedizin durchführen und so klären, ob eine operative Therapie nötig ist.

Blase

Infekte, Tumore und Störungen der Blasenentleerung sowie daraus folgende Erkrankungen sind die führenden Erkrankungsbilder der Blase. Die Diagnostik und Therapie sowie – wenn nötig die Nachsorge – erhalten Sie aus einer Hand.

Kinderurologie

Entgegen der häufigen Auffassung, dass urologische Erkrankungen nur das Alter betreffen, sind leider nicht selten auch junge Menschen von der Geburt bis zur Geschlechtsreife von urologischen Erkrankungen betroffen. Vom nächtlichen Einnässen, Vorhautverengungen, Hodenhochstand, Wasserbrüchen oder Krampfadern bis zu Tumorerkrankungen kümmern wir uns um alle Themen.

Krebsfrüherkennung

Die Krebsfrüherkennung, auch urologische Vorsorge genannt, ist für Männer und Frauen zu gleichen Teilen wichtig. Nur so können frühzeitig Veränderungen der urologischen Organe festgestellt werden und zumeist mit wenig Aufwand behandelt werden. Vergessen Sie nicht, dass bösartige Erkrankungen im Regelfall sich erst dann bemerkbar machen, wenn eine Behandlung nicht mehr oder nur mit großem Aufwand möglich ist.

Ab einem Alter von 45 Jahren werden regelmäßige urologische Vorsorgeuntersuchungen empfohlen und von manchen gesetzlichen Krankenkassen zum Teil übernommen.

Um eine zuverlässige Aussage über den aktuellen Stand zu erhalten, sind neben der Erhebung von Risikofaktoren die körperliche Untersuchung, die Ultraschalluntersuchung von Niere, Blase, Prostata und ggfs. Hoden unabdingbar. Auch die Suche nach Blutbeimengungen auf dem Stuhl sowie nach Darm- und Hauterkrankungen sind Bestandteil der Vorsorge. Spezielle Laboruntersuchungen wie beispielsweise die Bestimmung des PSA-Blutwertes oder anderer sog. Tumormarker werden von uns durchgeführt.

Nicht alle dieser Untersuchungen sind Bestandteil der gesetzlichen Krankenversicherung, dennoch aber wichtig, um uns eine fundierte Aussage treffen zu lassen. Die Untersuchungen werden nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) transparent abgerechnet. Wie bieten Ihnen unterschiedliche Pakete an, aus denen Sie angepasst an Ihre Fragestellung wählen können. Sprechen Sie uns an!

Laboruntersuchungen

Wir führen Untersuchungen von Blut- und Urinproben in unserem Labor durch. Weiterhin arbeiten wir mit einem externen Labor zusammen, um auch nicht in die Routine fallende Werte rasch und exakt bestimmen lassen zu können.

Männergesundheit

Die männliche Gesundheit ist unser Thema. Von der Psyche über das Wasserlassen, die Erektionsfähigkeit bis zur Libido; wir kümmern uns empathisch um die Diagnostik und Therapie von z. B. männlichen Hormonstörungen, Haarausfall, Libidoverlust, Antriebslosigkeit etc.

Auch hier kennt die Urologie keine Altersgrenzen. Wir klären weiterhin sexuell übertragbare Krankheiten ab, suchen den Grund für Störungen in der Fertilität (Fruchtbarkeit) und vieles mehr.

Weiterhin führen wir bei abgeschlossener Familienplanung auf Wunsch eine Durchtrennung der Samenleiter (Vasektomie) durch. Dies geschieht ambulant und in örtlicher Betäubung.

Proktologie (Enddarmerkrankungen)

Hämorrhoiden, Thrombosen der Analvenen oder die Entzündung derselben können kräftige Beschwerden verursachen. Die Therapie ist zumeist einfach und ohne Operation möglich. Wir kümmern uns.

Psychosomatik

Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz in der Therapie urologischer Erkrankungen. Einige dieser Erkrankungen können auch die körperliche Erscheinung einer seelischen Belastung sein. Wir sehen diese Verbindung zwischen Körper und Geist und gehen sowohl empathisch als auch professionell auf die Suche nach der Ursache.

Tumortherapie

Ein großer Einschnitt ist die Diagnose eines bösartigen Tumors. Leider sind Tumore in der Urologie nicht selten, aber umso größer ist unsere Routine im professionellen Umgang mit der Erkrankung. Wir nehmen Sie von der Diagnose über die Therapie bis zur Folgebehandlung an die Hand. Dies ist losgelöst davon, ob eine Operation, Bestrahlung oder eine Chemotherapie nötig ist.

Ist eine Tumorerkrankung bereits so weit fortgeschritten, dass eine Behandlung mit der Aussicht auf Heilung nicht mehr möglich ist, lassen wir sie nicht allein. Wir sind ausgebildete Palliativmediziner und tragen Sorge, dass in dieser Phase des Lebens die Lebensqualität im Vordergrund steht. Wir pflegen einen guten Kontakt zum Palliativnetz und können so die Versorgung zu Hause unterstützen.

Urologie der Frau

Noch immer sehen sich Frauen nicht beim Urologen; dabei gibt es viele Erkrankungen wie z. B. immer wiederkehrende Harnwegsinfektionen oder Blasenentleerungsstörungen mit teilweise ungewolltem Urinverlust, welche eine fachurologische Untersuchung nötig machen.

Als Ursache können z. B. eine Beckenbodenschwäche oder vorfallende Beckenorgane (Blase, Darm, Gebärmutter) sein. Eine Schwangerschaft kann ebenfalls Komplikationen bei urologischen Organen verursachen.

Spezielle Diagnostik (Rektalultraschall, Fusionsbiopsie, Endoskopie, Blasendruckmessungen)

Die Diagnostik des Prostatakarzinoms ist im Wandel. Sie benötigt Untersuchungen, die mit wenig Aufwand und insbesondere wenig Schmerz für den Patienten ein verlässliches Ergebnis bei der Frage nach einem Karzinom der Vorsteherdrüse liefern. Hier sind wir durch unsere Kooperation mit der radiologischen Praxis Sommer in Bad Honnef am Puls der Zeit und bieten die sog. Fusionsbiopsie der Prostata an. Hier kann durch eine MRT der Prostata das Organ nach verdächtigen Bereichen durchsucht werden. Gibt es Areale, aus denen eine Probe entnommen werden muss, dann können wir die MRT-Bilder bei uns in der Praxis in Echtzeit mit dem Ultraschallbild „paaren“ (fusionieren). Auf diese moderne Art und Weise können gezielt Proben aus den verdächtigen Arealen gewonnen werden. Siehe auch.

Die Diagnostik des Harnblasenkarzinoms wird zunehmend differenzierter. Alle endoskopischen Untersuchungen können in der Praxis in örtlicher Betäubung durchgeführt werden.

Die Diagnostik von Harnblasenentleerungsstörungen ist facettenreich. Je nach Symptom entstehen unterschiedliche Fragen, warum die Blasenentleerung gestört ist. Hier kann es zur Beantwortung dieser Frage nötig werden, die Blasenfunktion zu vermessen.